Ein zwingendes Argument

„Wir bezeichnen daher mit dem Begriff der objektiven Realität etwas, was wir für universal gültig und für unabhängig von dem halten, was wir tun. Und wir benutzen ihn als ein Argument, um Menschen zu etwas zu zwingen…“ (Maturana, 2000, p. 226)

Maturana, H. R. (2000). Biologie der Realität (1. Aufl). Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft: Vol. 1502. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schreibe einen Kommentar