Ungleichheit und Pädagogik

„Indem das Schulsystem alle Schüler, wie ungleich sie auch in Wirklichkeit sein mögen, in ihren Rechten wie Pflichten gleich behandelt, sanktioniert es faktisch die ursprüngliche Ungleichheit […]. Die formale Gleichheit, die die pädagogische Praxis bestimmt, dient in Wirklichkeit als Verschleierung und Rechtfertigung gegenüber der wirklichen Ungleicheit in Bezug auf den Unterricht und der im Unterricht vermittelten, genauer gesagt, verlangten Kultur:“ (Bourdieu et al. 2006, S. 39)


Bourdieu, Pierre; Bolder, Axel; Steinrücke, Margareta (2006): Wie die Kultur zum Bauern kommt. Unveränderter Nachdruck. Hamburg: VSA-Verlag (Schriften zu Politik & Kultur, ; 4).

Schreibe einen Kommentar